Review: Caran D’Ache Luminance Buntstifte

Review: Caran D’Ache Luminance Buntstifte

Heute stelle ich die Caran D’Ache Luminance Buntstifteund ihre besonderen Eigenschaften in meinem Blogartikel vor. 😉

Caran D’Ache Luminance Buntstifte

Die Caran D’Ache Luminance Buntstifte sind sozusagen der Rolls Royce unter den Buntstiften, da sie noch mal ein ganzes Stück teurer sind als die allseits beliebten Polychromos von Faber-Castell. Der Preis begründet sich mit der sehr hohen Lichtbeständigkeit in Museumsqualität und der dafür notwendigen, hochwertigen und damit auch hochpreisigen verwendeten Pigmente.

Der Hersteller selbst sagt zu seinen Stiften:

Die Cremigkeit einer wasserfesten Mine verbunden mit unvergleichlicher Lichtbeständigkeit: Exzellente Ergebnisse für die anspruchsvollsten Künstler, Designer, Architekten, künstlerischen Leiter…

Damit ist eigentlich schon alles Wesentliche zu den Caran D’Ache Luminance Buntstiften gesagt.

Im Detail kann man ergänzen, dass sie aus bis zu 80-100% aus LFI-zertifizierten, hochwertigen und überwiegend monopigmentären Farben bestehen. Die besonders hohe Pigmentkonzentration sorgt somit für grandios leuchtende und intensive Farben. Weil die Farbstifte aus so hochwertigen Pigmenten hergestellt werden, zeichnen sie sich durch gesättigte Grundfarben mit starker Reinheit und Intensität sowie eben die besondere UV-Resistenz beim Malen aus.

Entwickelt speziell für den professionellen Gebrauch und hergestellt unter den geltenden Umweltbestimmungen in der Genfer Manufaktur dürfen sie offiziell das Swiss Made Labels tragen (hergestellt in der Schweiz). Die Stifte selbst sind aus erstklassigem FSC™-zertifizierten Zedernholz, rund, mit Kapsel in der Minenfarbe am oberen Ende des Stiftes und besitzen Angaben zur Farbnummer und Farbbezeichnung. Die Mine ist wasserfest und wird als cremig beschrieben. Bei eine, Durchmesser von 3,8 mm ermöglicht eine klare und präzise Strichführung bei maximaler Deckkraft und hoher Pigmentkonzentration für intensive Farben.

Caran D'ache Luminance Buntstifte
Caran D’ache Luminance Buntstifte

 

Welche Farben gibt es?

Auch wenn es einen Koffer mit 80 Stiften gibt, so sind lediglich 76 Farben sowie ein farbloser Blender von den Caran D’Ache Luminance verfügbar. Aufgrund des hohen Preises kann ich allerdings leider nur 12 Stück mein Eigen nennen. Daher habe ich hier noch das Colour-Chart des Herstellers (PDF) an gehangen, damit du auch die anderen Farbtöne nachsehen kannst.

Farbtestt: Caran D'ache Luminance
Farbtestt: Caran D’ache Luminance

 

Lichtechtheit & Farbauftrag

Die Leuchtkraft habe ich eingangs ja bereits betont. Die hohe Lichtbeständigkeit wird vom Hersteller in strengen Prüfverfahren getestet sowie nach dem internationalen ASTM D-6901-Zertifizierung (Lightfastness I) ausgezeichnet. Aus diesem Grunde sind die hochqualitativen Minen für Werke bestens geeignet, welche dann für Ausstellungen und Museen gezeigt werden können.

Diese Informationen auf den Stiften haben dann auch folgende Bedeutung:

Legende
* – ***** Stufe Lichtechtheit
dd deckend
d halbdeckend
ll stark lasierend
l lasierend
1 Einpigmentton
T,tt transparent
t halbtransparent
T / O transparent / opak
O opak

 

Über den Blender

Selbst habe ich leider keinen Blender von Caran D’Ache, daher kann ich hier nur die Angaben des Herstellers wiedergeben:
Er ist ein farbloser, auf Öl- und Wachs basierender Stift, welcher es einem erlaubt Farben zu vermischen,  zu verbinden und zu intensivieren. Bis hierhin das, was jeder Buntstiftblender leisten soll. Beim Auftrag hat man wasserfeste Schicht, welche noch zusätzlichen Schutz vor UV-Strahlen bietet. Zudem ist die hexagonale Form sparsam im Gebrauch und 100 % wiederverwendbar.

 

Farbcharts zum Herunterladen & Ausdrucken

Auch wenn ich selbst nur 12 Farben derzeit habe, heißt das nicht, dass ich nicht gleich für die größeren Sets die Farbcharts zum Ausmalen mit erstellen könnte. Als besonderen Service (und um mir in ferner Zukunft vielleicht weitere Arbeit zu ersparen – man wird ja wohl noch träumen dürfen 😀 ), habe ich an dieser Stelle alle derzeit verfügbaren Sets als PDF zum Herunterladen, Ausdrucken und Ausfüllen für dich bereit gestellt:

 

Preise & Sets

Wie oben bereits erwähnt, sind diese Buntstifte extrem teuer, im Vergleich zu anderen qualitativ wertigen Farbstiften. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es derzeit “nur” ein 12er Set in meine Sammlung geschafft hat.

Hier die Preise für die jeweiligen Sets (Stand: März 2021):

  • Einzelstifte (ca. 3,03 € / Handel)
    • Blender (ca. 2,00 € / Handel)
  • 12 Farben* (43,00 € / Hersteller)
  • 20 Farben* (65,00 € / Hersteller)
    • 20 Farben* – Portrait Sortiment (65,00 € / Hersteller)
  • 40 Farben* (139,00 € / Hersteller)
  • 76 Farben* – plus 2 Fullblender (295,00 € / Hersteller)
  • 80er Holzkoffer* – 76 Farben + 4 Doppelfarben  (370,00 € / Hersteller)

 

Malverhalten & Techniken

Mit den Caran D’Ache Luminance Buntstiften kann man wunderbare nuancierte Mischungen und feine Abstufungen malen. Polier- und Schummereffekte sowie Schichtmalerei und Schattieren funktionieren sehr gut.

Ich habe hier einmal die 5 gängigsten Buntstifttechniken ausprobiert:

Buntstifttests: Praxis Techniken Caran D'ache Luminance
Buntstifttests: Praxis Techniken Caran D’ache Luminance

 

Caran D’Ache Luminance Buntstifte Beispielbilder

An dieser Stelle wollte ich einige Beispiele zeigen, die ich mit den Caran D’Ache Luminance Buntstifte gemalt habe. Allzu viele Bilder waren es bisher noch nicht, und nachdem ich gesehen habe, wie arg geschrumpft einige Farben nach dem zweiten Bild schon sind, habe ich mich kaum getraut weiter mit ihnen zu malen. Jedes Mal Anspitzen tat seelisch weh. 😀

Zunächst habe ich den Hintergrund bei diesem Mäusebild mit den Luminance Farbstiften koloriert. Die Mäuse selbst habe ich mit Polychromos gemalt – die Marken lassen sich also problemlos mischen.

Caran D'Ache Luminance Anwendungsbeispiel: Mäuse auf Mohnblume
Mäuse auf Mohnblumen

Das zweite Bild, diese wunderschöne Asiatin mit Schirm, habe ich komplett mit den Luminance gemalt. Für den Hintergrund habe ich allerdings noch einen farblosen Blender hinzu gezogen, damit die Flächen komplett deckend wurden. Mit den teuren Stiften selbst wollte ich das nicht machen (aber genau dafür sind Blender unter anderem da).

Caran D'Ache Luminance Anwendungsbeispiel: Asiatin mit Schirm zeichnen
Asiatin mit Schirm

Mein Eindruck

Grade Prussian Blue hat arg gelitten. Man kann also gut erkennen, welche Stifte für meine beiden Bilder bisher genutzt wurden. ^^

Abgesehen davon habe ich ehrlich gesagt keinen eklatanten Unterschied zu den Polychromos beim Malen und vom Malgefühl her festgestellt. Das Malen war insgesamt sehr angenehm und vielseitig möglich, wie mir anderen hochwertigen Materialien eben auch.

Ich denke, der besonders große Pluspunkt bei den Luminance ist weniger die Maleigenschaft, als die besonders hohe Lichtbeständigkeit. Inwieweit diese sich besonders hervor tut, kann ich allerdings nicht beurteilen. Vielleicht werde ich diese Stifte irgendwann auch mal in einem Lichtbeständigkeits-Langzeittest mit einbeziehen.

Wer viele Bilder für Kunden malt, dafür auch entsprechend viel Zeit und Arbeit investiert und sich dies beim Preis widerspiegelt, ist mit den Luminance auf jeden Fall gut beraten (wobei dann natürlich der Preis des Bilder noch einmal anziehen muss).

Luminance Buntstifte nach erster Benutzung
Nach erstem Benutzen

 

Beispielvideos

Hier noch ein Video des Herstellers, welches den Umgang mit den Luminance zeigt:

 

Weiterführende Links

Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.