Review: Multisharpener Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa

Review: Multisharpener Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa

Heute stelle ich den Multisharpener Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa und seine besonderen Eigenschaften in meinem Blogartikel vor. 😉

Der Multisharpener Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa

Wieder stelle ich ein Geschenk meines Mannes in meinem Blog vor – auch wieder etwas, auf das ich selbst nicht gekommen wäre, es zu kaufen: und zwar einen Multisharpener, genauer gesagt den Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa*.

Wie der Name richtig verrät ist dies ein japanisches Zeichentool mit besonderer Funktion, in verschiedenen Farben* und sogar ganz fancy in durchsichtigem Kunststoff* verfügbar. Preislich liegt dieser Anspitzer zwischen 5 und 9 Euro, wird aber auch im Mehrfachpack mit Mengenrabatt angeboten. Laut Hersteller scheint es ein Anspitzer für Schulkinder zu sein, aber den können Hobbykünstler genauso benutzen. 😉

Multisharpener Anspitzer T'GAAL von Kutsuwa
Multisharpener Anspitzer T’GAAL von Kutsuwa

Kleiner Hinweis am Rande: vom japanischen Hersteller Kutsuwa gibt es noch einen anderen Multisharpener und zwar den STAD K’ZOOL*, welcher es ermöglicht von abgeflacht bis ganz spitz zu spitzen.

 

Was ist das Besondere an diesem Tool?

Um es kurz zu machen: Der Multisharpener ist, wie der Name schon sagt, mehrere Anspitzer in einem. Er ermöglicht es den Stift in 5 verschiedenen Winkeln an zuspitzen – von konisch zu zylindrisch spitz.

5 gespitzte Winkel - Buntstiftebeispiele vom Multisharpener T'GAAL
5 gespitzte Winkel – Buntstiftebeispiele von links: 1-2-3-4-5

 

Wie benutzt man den Multisharpener Anspitzer T’GAAL?

Die einzelnen Stufen lassen sich sehr leicht mittels eines Rädchens an der Seite einstellen. Von 1 (sehr flach) bis hin zu 5 (sehr lang) gespitzt kann man beliebig wechseln, ohne dass sich die Einstellung während des Spitzens versehentlich verstellt (ist mir jedenfalls noch kein Mal passiert).

Öffnet man die Klappe des Auffangbehälters, kann man ins Innere schauen. Darin kann man sehen, dass der Winkel, in dem der Stift in den Anspitzer zum Messer hin gelegt wird, bei den verschiedenen Stufen verschoben wird.

 

Meine persönliche Erfahrung

Warum war dieser Anspitzer jetzt einen eigenen Blogartikel wert?

Ganz einfach: er hat sich inzwischen als mein Lieblingsanspitzer etabliert, da ich die Spitze beliebig an die jeweiligen Buntstifte, die ich grade benutze, anpassen kann. Für sehr weiche Buntstifte, aber auch Bleistifte, nutze ich gerne die Einstellung 1 für eine kurze Spitze. Damit kann ich besser Details und mit erhöhtem Druck malen, ohne dass mir der Stift zu schnell abnutzt. Im Gegenzug benutze ich gerne höhere Einstellungen, wenn ich eher flächig und mit weniger Druck und dafür mehr freigelegter Buntstiftmine arbeiten möchte.

Es ist einfach bequem einen Anspitzer für verschiedene Zwecke in einem zu haben, welcher auch gut in der Hand liegt und gleich noch einen Auffangbehälter beinhaltet. Ideal für unterwegs also. Zudem gefällt mir der Erfindungsreichtum der Japaner, gepaart mit höchsten Ansprüchen für Qualität. Die billige Plastikoptik täuscht nämlich, der Anspitzer ist durchaus gut verarbeitet. Aus diesem Grunde sind ja inzwischen diverse japanische Zeichenutensilien bei mir eingezogen. 😉

Für die sehr weichen Prismacolor Premier Soft Core Buntstifte hatte ich mir einen speziellen Anspitzer von Prismacolor* gekauft, welcher im Vergleich sehr teuer war und lediglich die kurze, konische Winkelspitzung erlaubt. Für andere Stifte und andere Spitzwinkel muss ich dann immer den Anspitzer wechseln (meistens nutze ich da einen von STAEDLER*). Ich habe aber auch noch einen Doppelspitzer von KUM*, welcher sehr viel Holz vom Stift schnitzt und viel Mine freilegt und eher für Bleistifte ausgelegt ist.

Multisharper Anspitzer T'GAAL von Kutsuwa und in verschiedenen Winkeln gespitzte Buntstifte
Multisharper T’GAAL und in verschiedenen Winkeln gespitzte Buntstifte

 

Weiterführende Links

Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.