Faber-Castell Polychromos Künstlerfarbstifte

In diesem Artikel stelle ich die Faber-Castell Polychromos Künstlerfarbstifte vor und erläutere, was sie so besonders macht. Hauptsächlich richtet sich dieser Artikel an alle, die die Polychromos nicht kennen, oder nur schon mal von ihnen gehört haben sie aber noch nicht ausprobieren konnten. Wer sie zuhause liegen hat, weiß ja warum. 🙂

Faber-Castell Polychromos

Wer, wie ich, mit internationalen Herstellern von Künstlerbedarf zu tun hat und versucht heraus zu finden, wofür ein Produkt steht und was es ausmacht, der weiß, wie schwer dies manchmal sein kann und wie wenig viele Hersteller sich in die Karten gucken lassen. Anders Faber-Castell. Hier setzt man auf Transparenz, Offenheit und Kundenzufriedenheit und zwar sowohl vor als auch nach dem Kauf. 😉 Ich betone es an dieser Stelle, da es wirklich keine Selbstverständlichkeit ist (auch nicht für deutsche Hersteller)!

Faber-Castell Polychromos Farbchart
Faber-Castell Polychromos

Wer sich über die Polychromos informieren möchte, bekommt auf der Webseite von Faber-Castell eigentlich schon alle Informationen, die man wissen muss: Die Faber-Castell Polychromos sind weiche und farbstarke Buntstifte für Ansprüche auf höchstem Niveau. Sie sind lichtecht und verblassen nicht durch Sonneneinstrahlung. Zudem ist die Mine bruchsicher durch ihre spezielle Verleimung. Insgesamt gibt es 120 verschiedene Farbtöne.

 

Produktdetails

An dieser Stelle sind alle Herstellerangaben noch einmal aufgelistet:

  • Dicke 3.8 mm Mine
  • Weicher, farbsatter Abstrich
  • Hochwertige Pigmente von unübertroffener Lichtbeständigkeit und Farbbrillanz
  • Wisch- und wasserfest
  • Hohe Bruchfestigkeit durch Sekuralverleimung (SV)
  • Erhältlich als Einzelfarbe oder in verschiedenen Etuisortierungen
  • 120 Farben (Stand Januar 2019)
Faber-Castell Polychromos Buntstifte 120er Holzkasten
Faber-Castell Polychromos

 

Aussehen der Stifte

Die Faber-Castell Polychromos sind rund, komplett mit einer Vorschau der zu malenden Farbe lackiert und haben einen goldenen Aufdruck sowie einen goldenen Rind am oberen Ende. Das obere Ende ist leicht abgerundet und ebenfalls lackiert.

Der goldene Schriftzug nennt einerseits sowohl in Deutsch als auch in Englisch den Farbnamen und die Farbnummer. Die Sternchen dahinter geben die Lichtbeständigkeit des jeweiligen Pigments an, da diese nicht überall identisch ist.

Dreht man den Stift ein wenig, ist der Herstellungsort (Germany), ein SV-Symbol (für die Sekuralverleimung), der Name des Stifttyps (hier eben Polychromos) sowie das Logo und der Firmenschriftzug zu sehen.

Alle Stifte sind nach dem selben Schema lackiert und bedruckt.

Faber-Castell Polychromos: so sehen die Stifte aus
So sehen die Stifte aus

 

Sets & Preise

Faber-Castell gibt auf seiner Webseite schon Preise für seine Produkte an, welche für die einzelnen Händler allerdings nicht bindend sind. Man kann sich aber schon wunderbar hieran orientieren.

(Stand 14. Januar 2019)

Das Preis-Leistungsverhältnis der Faber-Castell Polychromos finde ich sehr fair. Wer es etwas edler und die Stifte hochwertiger und praktischer verpackt haben möchte, hat die Möglichkeit sich einen der Holzkoffer oder eine Atelierbox anzuschaffen. Wem es ums Kernprodukt, die Stifte geht, ist mit einem der Metalletuis praktisch und preiswert gut bedient.

 

Farben & Color Chart

Alle verfügbaren Farben findet man auf der Homepage von Faber-Castell. Nichts desto trotz habe ich mir einmal die Mühe gemacht für meinen Artikel ein Color Chart anzulegen, welches du dir auch als PDF herunter laden, ausdrucken und ausmalen kannst. 😉

Faber-Castell Polychromos Color Chart ausgemalt alle 120 Farben
Color Chart ausgemalt

Die Mühe, es auszumalen, habe ich selbst auch auf mich genommen und dabei festgestellt, dass meine Sortierung des 120er Koffers nicht mehr „original“ ist, bzw. mit der Herstellerreihenfolge nicht (mehr) übereinstimmt. Das kann schnell passieren, wenn man mehrere Stifte gleichzeitig entnimmt und dann in der falschen Reihenfolge wieder einsortiert. Oder man sortiert sich im Laufe der Nutzung die Farben ein wenig um. ^^

Zudem ist mir aufgefallen, dass die verschiedenen Fleischfarbenen Stifte inzwischen unter anderen Namen angeboten werden (wie ich mir sagen ließ, hat dies mit dem US-Markt zu tun ^^ und wird noch künftig weitere Farbe/n betreffen). Mein Koffer ist allerdings auch schon 6-7 Jahre alt (also etwa von 2011).

 

Malgefühl & Malverhalten

Zunächst muss man festhalten, dass das Malgefühl weniger von den Stiften, sondern sehr stark von dem verwendeten Papier und der Unterlage abhängig ist. Auch wie man den Stift hält und wie fest man beim Malen aufdrückt hat viel mit dem Malgefühl zu tun.

Beim Malverhalten sind die Faber-Castell Polychromos, im Vergleich zu anderen Buntstiften, eher mit samtig weichen Abrieb und sehr farbintensiv zu beschreiben.

 

Maltechniken

Es ist möglich eine homogene Fläche mit ihnen zu schummern und in Schichten zu Malen (layern) bzw. Farben zu mischen.

Je nachdem wie fest man aufgedrückt hat beim Malen, lassen sich die Farben mehr oder weniger gut weg radieren. Man kann auch mit weniger Druck beim Radieren – oder mit einem Knetradierer – Pigmente wieder entnehmen und so Stellen aufhellen.

Mit Estompen lassen sich die Polychromos nicht ganz so optimal verwischen (werden sie vom Hersteller doch u.a. als wischfest beschrieben). Bei einer geschummerten Fläche lässt sich allerdings ein wenig die Fläche bearbeiten und so der Farbeindruck verändern.

Bezüglich der möglichen Techniken kann man mit den Polychromos genauso malen, wie mit anderen Buntstiften auch (schummern, layern, deckend malen). Wer aber die Erfahrung mit „billigeren“ Stiften machen durfte, wird die Polychromos für ihren angenehm weichen, ebenmäßigen und satten Farbauftrag zu Schätzen lernen.

Faber-Castell Polychromos Malverhalten und Techniken Beispiele
Malverhalten und Techniken

 

Mein Eindruck von der Qualität

Der Stift bröckelt nicht weg. Das heißt beim Malen entstehen nur einige wenige Krümel, und auch nur dann, wenn man etwas fester aufdrückt um deckend zu malen. Insgesamt sind die Faber-Castell Polychromos sehr formstabil. Die Spitze bricht nicht bzw. nutzt sich nicht so schnell ab, man muss die Stifte also weniger anspitzen, wodurch sie langlebiger sind. Ihre spezielle Verleimung schützt sie auch effektiv vor ungewollten Minenbrüchen im Inneren – ist mir jedenfalls noch nicht unter gekommen, auch wenn einige Stifte gelegentlich zu Boden fallen. Ausreizen möchte man dies allerdings auch nicht. 😀

Das Holz splittert nicht beim Anspitzen und macht einen sehr hochwertigen Eindruck.

Mir sind so gut wie keine Farbeinschlüsse in den Stiften aufgefallen – lediglich bei 108 Kadmium dunkel ist mir dies ein klein wenig während meines Farbcharts aufgefallen. Ansonsten sind die Farben beim Malen in einem gleichbleibenden Ton.

Der goldene Aufdruck bei den Stiften ist in der Summe konstant. Auch hier ist mir nur ein Ausreißer (223 Tiefrot) aufgefallen, bei dem ich die Zahl weniger gut erkennen konnte.

Die lackierte Vorschaufarbe passt zudem weitestgehend mit der gemalten Farbe überein. Bei einigen wenigen Farben (194 Rotviolett beispielsweise) empfiehlt sich das Color Chart aber dennoch.

Einige helle Farben haben ein Problem bei höherem Druck bzw. wenn man mit ihnen deckend malen möchte. Hier entstehen dann Farbunebenheiten bzw. ein krümeliger Eindruck (z.B. bei 119 Magenta oder dem 252 Kupferfarbenen Stift ist mir dies aufgefallen). Wahrscheinlich ist dies von den verwendeten Pigmenten abhängig, denn nicht jeder Stift war gleich weich bzw. gleich hart vom Malgefühl her.

So grundsätzlich gibt es an der Qualität der Faber-Castell Polychromos nichts auszusetzen. Der Hersteller legt viel Wert auf eine gleichbleibende Qualität und Kundenzufriedenheit – und das merkt man als Verbraucher dann auch. 😉

 

Beispielbilder

An dieser Stelle möchte ich einige Beispielbilder zeigen, die ich in den letzten Jahren mit den Polychromos gemalt habe. Der Schimpanse, der sehr spontan und aus dem Kopf heraus entstanden ist, war tatsächlich das aller erste Bild, welches ich mit Polychromos gemalt habe. Sofort ist mir der angenehm weiche und satte Farbabrieb aufgefallen, für den ich die Stifte bis heute noch liebe. 🙂

Artikel zu den Bildern

Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir

Letzte Artikel von Zeichenkurs (Alle anzeigen)

2 Comments

  1. Simon

    Auch wenn ich die Polychromos von Faber Castell schon zu Hause habe, fand ich deinen Bericht echt interessant zu lesen. Deine Eindrücke decken sich ziemlich mit meinem Eindruck, ich finde die Stifte insgesamt auch wirklich gut.
    Ich habe letztens damit einen Vogel gemalt. Viele Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.