Ich verbanne Pixabay!

Abmahnung wegen Pixabay: Ich verbanne Pixabay nun aus meinem Blog. Wie konnte es nur soweit kommen? Hier die Geschichte.

Abmahnung wegen Pixabay

In meinem Fall war es glücklicherweise noch keine Abmahnung, aber eine sehr kostspielige Verwarnung. Soviel schon einmal vorweg.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich höchsten Wert auf die Einhaltung des Urheberrechts lege und, wo es geboten war, Quellenangaben gemacht und ausschließlich auf lizenzfreie Bilder (so dachte ich jedenfalls) für die Bebilderung meines Blogs zurück gegriffen habe. In bald 20 Jahren, in denen ich meine Webseiten betreibe, bin ich auch ganz gut damit durchs Leben gekommen und hatte NIE Probleme mit Abmahnern. Nun also, mitten zum Start des erneuten Lockdown, hat es mich doch erwischt: ich soll für eine knapp 5 monatige Nutzung eines Fotos über 500 EURO zahlen! 🙁

Und das für ein Bild, von dem ich dachte, dass es vom tatsächlichen Urheber zur freien Verfügung gestellt wurde. Aber falsch gedacht!

Pixabay Screenshot Startseite
Pixbay gibt sich selbst als kostenlos und lizenzfrei aus

 

Was ist Pixabay?

Für diejenigen, denen Pixabay jetzt gar nichts sagt, dies ist eine Plattform, auf der Fotografen ihre Fotos kostenlos zur freien Verfügung anderen Nutzern bereit stellen können. Die Nutzer dürfen dann ohne Nennung des Urhebers die Bilder für ihre Webseiten, Drucksachen usw. verwenden. In deren Nutzungsbedingungen wird dem Downloader Sicherheit garantiert, aber erst in der Textpassage für Uploader verbirgt sich das ABER:

Obwohl Pixabay strikt darauf achtet, dass hochgeladene Inhalte nicht missbraucht bzw. entgegen unserer Nutzungsbedingungen eingesetzt werden, können wir dies leider nicht garantieren und im gegebenen Falle auch nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Die Frage ist aber eher, ob hier wirklich auf hochgeladene Inhalte geachtet wird und man einfach nur nicht garantieren will.

Der Grundgedanke war nicht schlecht, kostenlose Plattformen gibt es ja immerhin schon länger. Allerdings haben dort die Fotografen selbst individuell eingestellt, was mit ihren Fotos gemacht werden durfte und was nicht. Das hat zu viel Verwirrung und Skepsis geführt und nicht zuletzt auch zu vielen Abmahnungen. Pixabay und Co. wollten dies einfacher gestalten und alles gleich frei lizenzieren. Wie gesagt, der Grundgedanke war gut und einige Fotografen, die man auch von früheren Plattformen (man erinnere sich an Aboutpixel oder Pixelio) kannte, sind bzw. waren bei Pixabay vertreten. Insofern bestand bislang kein Zweifel an der Seriosität.

Selbst Drittanbieter wie Adobe Spark oder Houtsuite (zur Social Media Kanalverwaltung) bieten Bilder über Pixabay zur Verwendung an und selbst der Verbraucherschutz verwendet Bilder von Pixabay – sollte das nicht zu Denken geben? Dies scheint sich allerdings geändert zu haben und es wird immer noch suggeriert, man wäre als Nutzer auf der rechtlich sicheren Seite.

 

Schwarze Schafe tummeln sich überall

Wie sich heraus stellte, war nicht der Urheber bzw. der Rechteverwerter der Uploader, sondern ein Unbefugter. Pixabay selbst hatte übrigens Kenntnis von dem unrechtmäßigem Treiben (zumindest sind sie, laut deren eigenem Forum bereits 2016 auf den User Aufmerksam gemacht worden, aber man hat den User verteidigt und ihm Vertrauen geschenkt). Zu Unrecht!

Das Bild und der User sind übrigens IMMER NOCH (Stand 6.11.2020; 10:00 Uhr) online, trotz dass ich und weitere User Pixabay auf die Problematik aufmerksam gemacht und um Löschung des Bildes und Sperrung des Users gebeten haben. Pixabay selbst rührt sich kein Stück, gibt auch keine Stellungnahme dazu ab – die stellen sich einfach stumm und taub!

Nachtrag: Inzwischen hat sich ein Admin gemeldet, den ich sogleich direkt kontaktiert habe. Abwarten.

Screenshot pixabay: Problematisches Foto
Das Foto steht seit über 4 Jahren unrechtmäßig bei Pixabay zum Download

Da ich aus der sich nun ergebenden Diskussion (wobei diese schon eine Weile läuft) herauskristallisiert, dass es mit mehreren Usern schon Probleme gegeben hat und man sich nicht kümmert, führt dies nur zu einem logischen Schritt für mich: Ich lösche ALLE Pixabaybilder von meinen Seiten!

UPDATE 11.10.2020:
Nach über 1 Woche wurde das angemahnte Bild nun doch noch gelöscht! Auf weitere Unterstützung warte ich allerdings noch.

 

Russisch Roulette – nein Danke!

Bei der Größe der Plattform und der schieren Anzahl an Fotos ist es nicht möglich die ehrlichen Fotografen von denen zu unterscheiden, die Böses im Schilde führen. Wenn man also nun nicht die Muße hat jeden Fotografen individuell zu recherchieren – es kam auch der Vorschlag ihn direkt zu kontaktieren und zu fragen, aber wer garantiert dir, dass du nicht angelogen wirst? – bleibt einem nicht viel übrig, als entweder selbst Fotos zu erstellen, in Auftrag zu geben oder auf Kaufplattformen mit Rechtsgarantie umzuschwenken.

In meinem Fall, als kleiner privater Blogger, fallen Kaufplattformen raus. Also nehme ich lieber einmal mehr die Kamera selbst in die Hand und mache meine Fotos selbst. Inspiration holen kann man sich ja immer noch kostenlos, allerdings eben nicht die Bilder bedenkenlos.

 

Viel Arbeit, mal wieder

Für mich bedeutet es dieser Tage mal wieder sehr, sehr viel Arbeit bei meiner ohnehin schon knappen Zeit. Denn nach Feierabend verlangen meine Tochter, mein Mann und der Haushalt meine Aufmerksamkeit und dann war da noch nichts an Zeit für mich selbst inbegriffen, in der ich einfach mal die Seele baumeln lassen kann.

Für das magere Feedback, welches ich inzwischen für den Blog bekomme, stellt sich mir also immer öfter die Frage: wozu das Ganze? Naja, es ist ja doch irgendwie mein Hobby und immerhin mache ich das schon seit 7 Jahren und habe über 380 Artikel, die ich nun aber alle einzeln durchgehen und überarbeiten muss. Jedenfalls kann ich so einen Krimi nicht noch mal gebrauchen.

Übrigens war es mir bis jetzt immer noch nicht möglich mit einem Anwalt über das Problem zu sprechen (auch um ggf. Ansprüche gegen Pixabay zu diskutieren). Die sind im Lockdown grade sehr gut ausgelastet und haben keine Zeit für mein Problem. 🙁

Ich kann daher nur jeden, der Pixabay bisher bedenkenlos genutzt hat, warnen, einen genaueren Blick auf den jeweiligen User zu werfen und im Zweifel doch lieber die Finger davon zu lassen.

Folge mir

4 Comments

    1. Danke, Christina.

      Im Blog habe ich bereits alle Bilder raus geschmissen, für die andere Seite brauche ich an einigen Stellen leider erst passenden Ersatz. Das lässt sich leider nicht immer so ohne Weiteres erstellen, auch wenn ich die letzten Wochen extrem viel fotografiert habe deswegen…

  1. Elisabeth Walbröhl

    Liebe Steffi,
    das tut mir sehr leid für Dich. Das ist ausgesprochen ärgerlich. Ich empfinde das auch als Betrug, gerade weil Pixabay nicht überhaupt nicht dazu äußert.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einigermaßen günstig dabei wegkommt.

    Liebe Gruß
    Liesel

    1. Hallo Liesel,
      danke für deine Anteilnahme.

      Am meisten stört mit der Umgang von Pixabay bei solchen Vorkommen (ich bin ja nun leider überhaupt nicht die Einzige, die damit Probleme bekommen hat). Die antworten nicht, die reagieren nicht, die lassen ihre User weiter ins offene Messer laufen und ruinieren sich so ihren eigenen Ruf. Das ist meistens der Anfang vom Ende und da trete ich jetzt an dieser Stelle als User ganz schnell den Rückzug an, bevor es noch weiter ausufert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.