Photos bearbeiten mit Camera RAW in Photoshop

Wie kann ich RAW in Photoshop bearbeiten? In diesem Artikel erkläre ich was RAW Dateien sind, wofür man sie braucht und was man mit ihnen zaubern kann. Da sich das Fotografieren mit digitalen Spiegelreflexkameras genauso großer Beliebtheit erfreut wie das mit Systemkameras werden die Fotos selbst bei Hobbyfotografen immer professioneller. Doch nicht immer holt man, trotz Erfahrung und Herumtesten, das Optimum aus seinen Bildern heraus. Nicht selten betrachtet man nach einem ausgiebigen Fotografiertag seine Ausbeute und muss entnervt feststellen, dass doch einige Mängel den Spaß am Resultat trüben. Wer die Möglichkeit professioneller Bearbeitungsprogramme hat, kann Dinge wie Belichtung, Weißabgleich oder Kontrast in Sekundenschnelle beheben, so er denn die RAW Datei mit aufgenommen hat.

Was sind RAW Dateien?

RAW Dateien kann man auch als roh Dateien bezeichnen. In ihnen sind alle Einstellungen eines Fotos, die beim Fotografieren vorgenommen wurden, gespeichert. Doch man kann diese Einstellungen anschließend am PC bearbeiten.

Da man eine RAW Datei nicht nachmachen bzw. fälschen kann, dienen sie auch als Beweis der Urheberschaft eines Fotografen. Wer eine RAW Datei von einem Foto vorweisen kann, ist höchstwahrscheinlich selbst der Fotograf oder hat diese vom Fotografen bekommen.

Jene, die Bilder aus dem Internet illegal wieder verwenden, haben demnach keine RAW Datei (in aller Regel sind Fotos im Internet immer in einer niedrigeren Auflösung als die Originale, die aus der Kamera kommen, dies ist meistens schon ein guter Beweis für die eigene Urheberschaft).

RAW in Adobe Photoshop
RAW in Adobe Photoshop

Das wirklich Praktische an den roh Dateien ist aber, dass man, ohne die Qualität eines Fotos zu schädigen, Änderungen an ihnen vornehmen und jederzeit wieder ändern oder rückgängig machen kann.

 

Wie kann ich RAW Dateien mit meiner Kamera erzeugen?

Damit eine Kamera auch die RAW Dateien abgespeichert, muss dies vor dem Fotografieren eingestellt werden. Allerdings ist nicht jede Kamera dazu in der Lage dieses Format zu erzeugen. In der Regel können dies aber digitale Spiegelreflexkameras.

Bei der Canon EOS Reihe funktioniert dies wie folgt:

Canon EOS 550d Einstellungen
Canon EOS 550d Einstellungen

Wenn die Kamera eingeschaltet ist, drückt oben links auf MENU. Direkt im ersten Reiter findet Ihr die Option Qualität, welche Ihr auswählen müsst. Benutzt dafür das Bedienkreuz rechts und den Knopf in der Mitte zum Auswählen.

Canon EOS 550d Bildqualität einstellen
Canon EOS 550d Bildqualität einstellen

In dem Optionsfeld Qualität könnt Ihr nun definieren in welcher Qualität die Kamera die Bilder abspeichern soll. Je höher die Qualität, desto größer natürlich der Speicherplatz eines Bildes. Bedenkt dies auch hinsichtlich der Speicherkapazität Eurer SD-Karte, da mit einer höheren Qualität entsprechend weniger Bilder auf diese drauf passen.

Das Standartformat für Bilder ist jpeg, zusätzlich kann noch das RAW Format abgespeichert werden oder nur das RAW Format. Ich lasse die Kamera lieber jpeg UND RAW abspeichern, da ich ja nicht jedes einzelne Foto bearbeiten möchte, sondern sie erst einmal nur angucken will (was bei jpeg bequemer geht, da keine zusätzliche Software installiert werden muss).

Eine Canon RAW-Datei
Eine Canon RAW-Datei

Das von der Canon EOS 550 D ausgegebene RAW Format ist eine CR2-Datei. Andere Hersteller haben andere Bezeichnungen für ihr RAW Format.

 

Womit kann ich RAW bearbeiten?

RAW Dateien kann man mittels dem Zusatzmodul Adobe Camera RAW in Photoshop und Photoshop Elements öffnen. Das Zusatzmodul kann man sich kostenlos für verschiedene Photoshopversionen herunter laden und muss dieses erst installieren.

Man kann allerdings auch andere Programme wie Photoshop Lightroom und sogar das kostenlose Gimp zur Bearbeitung für RAW Dateien benutzen. Gimp benötigt allerdings dann das Zusatzprogramm UFRaw.

 

RAW in Photoshop bearbeiten

Wenn man seine RAW Datei in Photoshop öffnet, dann erscheint automatisch ein Dialog-Fenster mit den einzelnen Bearbeitungsmöglichkeiten.

RAW in Photoshop bearbeiten - Erklärung
RAW in Photoshop bearbeiten

Zur einfacheren Erklärung habe ich das Dialog-Fenster einmal in einzelne Punkte aufgebaut:

  1. Name des Moduls und Version, das das RAW geöffnet hat und Erkennung der Kamera, die das RAW ausgegeben hat
  2. Werkzeugleiste (zu- und beschneiden, Zoom, drehen usw.)
  3. Zoomstufe und Name der geöffneten Datei
  4. Verwendetes Farbprofil, Farbtiefe, Auflösung und Dateigröße sowie Pixel per Inch (ppi) Angabe der Datei
  5. Die verschiedenen Grundeinstellungen:
    2 Regler für den Weißabgleich (Farbtemperatur)
    sowie verschiedene Regler zur Anpassung der Helligkeit, des Kontrastes, der Schärfe und Farbintensität im Bild
  6. Verschiedene Reiter mit weiteren Bearbeitungsmöglichkeiten (Gradationskurve, Details, HSL/ Graustufen, Teiltonung, Objektivkorrekturen, Effekte, Kamerakalibrierung, Vorgaben und Schnappschüsse)
  7. Histogramm, welches sich während der Korrektur der einzelnen Regler stetig verändert
RAW Bearbeitung - Weiteres
RAW Bearbeitung – Weiteres

Das Schöne ist, dass man Einstellungen speichern und auch auf andere Bilder übertragen kann oder alles zurücksetzen kann auf Anfang.

Wenn man nun auf Bild öffnen geht, wird die Bilddatei in Photoshop geöffnet und kann weiter bearbeitet oder in einem beliebigen Dateiformat abgespeichert werden.

 

Beispielfotos

Hier einige Beispielfotos und die Änderungen (abgesehen von der Pixelgröße), welche mittels RAW vorgenommen wurden.

Donuts

Foto: Donuts - Original
Foto: Donuts – Original
Foto: Donuts - Bearbeitet
Foto: Donuts – Bearbeitet

An dem Donut-Foto habe ich folgende RAW Anpassungen vorgenommen:

  • Belichtung: +0,15
  • Aufhellicht: 18
  • Helligkeit: +70
  • Kontrast: +25
  • Klarheit: +100
  • Dynamik: +32

Insgesamt ist das bearbeitete Bild heller und farbintensiver als das Aufnahmebild.

 

Berglandschaft

Auch diese Berglandschaft habe ich als Roh-Datei aufgenommen und die RAW in Photoshop bearbeitet.

Foto: Berglandschaft - Original
Foto: Berglandschaft – Original
Foto: Berglandschaft - RAW in Photoshop bearbeitet
Berglandschaft RAW in Photoshop bearbeitet

Mittels RAW Datei habe ich an der Aufnahme der Berglandschaft folgende Änderungen vorgenommen:

  • Farbregler: mehr Gelb und mehr Pink
  • Belichtung: -3,15
  • Wiederherstellung: 83
  • Aufhellicht: 100
  • Schwarz: 80
  • Helligkeit: +150
  • Kontrast: +25
  • Klarheit: +100
  • Dynamik: +63
  • Sättigung: -80

Mit diesen Änderungen wird nun der Eindruck erweckt, dass es sich um eine ältere Aufnahme mit einem Sepia Farbstich handelt.

 

Schloss Neuschwanstein

Ein weiteres Beispiel:

Foto: Schloss Neuschwanstein - Original
Foto: Schloss Neuschwanstein – Original
Foto: Schloss Neuschwanstein - RAW in Photoshop bearbeitet
RAW in Photoshop bearbeitet

An dem Foto von Schloss Neuschwanstein habe ich folgende Änderungen im RAW vorgenommen:

  • Farbtemperatur: 7400
  • Belichtung: +0,75
  • Aufhellicht: 13
  • Schwarz: 15
  • Helligkeit: +50
  • Kontrast: +100
  • Klarheit: -100

Damit das Bild nicht mehr in so einem einheitlichen grau-grün langweilt, habe ich den Kontrast stark erhöht und gleichzeitig die Schärfe heraus genommen und das Bild somit weich gezeichnet. Insgesamt wirkt das Foto nun fast wie eine Malerei.

 

Weiterführende Links

Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.