Handydiät: Smartphonesucht erkennen und bekämpfen

Handydiät und Smartphonesucht sind zwar ungewöhnliche Themen für einen Kunstblog, aber es betrifft doch immer mehr Menschen.

In letzter Zeit ist mir vermehrt aufgefallen, dass ich sehr viel, wenn ich von der Arbeit nach Hause genommen bin, mit meinem Smartphone gespielt habe.

Das ist auf Dauer natürlich auf unterschiedliche Art und Weise schädlich, weshalb ich mir nun eine Handy- bzw. Smartphone Diät verordnet habe.

Gute Gründe das Smartphone liegen zu lassen

Dieses Thema ist zwar nicht kunstspezifisch und daher ungewöhnlich für meinen Blog, doch das Smartphone hat mich fest in seinem Würgegriff und damit einen entschiedenen Einfluss auf mein Leben und somit auch auf meine Hobbys.

Besonders, wenn man nach einem, für einen langen, Arbeitstag nach Hause kommt, möchte man einfach nur abschalten – besonders das Gehirn. Das klappt längst nicht mehr nur mit dem Fernsehen, welches bei vielen Menschen schon zur Dauerberieselung im Hintergrund verkommen ist. Stille ist jedenfalls immer lästig, daher ist irgendeine Art von Beschallung meist an (vielleicht ja auch ein YouTube Video).

Smartphonesucht
Das Handy immer bei der Hand

Auch wenn es keinen Sinn ergibt und man rein gar nichts davon hat, so sind grade diese Minispiele, die auf nahezu jedem Smartphone installiert sind, ein ungeheurer Zeitfresser. 10 Minuten hier, 30 Minuten dort – schon ist der Abend mal wieder vertan. Und sind es nicht die Spiele, so ist es bei mir das Lesen von Kommentaren zu Artikeln verschiedener Onlinezeitschriften.

So oder so, inzwischen ist mir sehr deutlich geworden, dass ich von dem übermäßigen Smartphonekonsum zu eigentlich jeder wachen Zeit Kopfschmerzen bekomme, es mich sogar regelrecht erschöpft.

Dass man seinem Telefon auf Dauer auch keinen Gefallen mit dem Dauerbetrieb macht, sollte einleuchten.

Ich würde bei mir zwar nicht direkt von Handysucht sprechen, aber dieser kleine Lebensbegleiter ist doch oftmals schneller in der Hand als einem lieb ist.

Daher: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

Neben den schwindenden Kopfschmerzen erhoffe ich mir auch einen erhöhten Zeit- und dann hoffentlich auch Motivationsgewinn. 😉

 

… auch wenn es schwer fällt

Klar, so ein Smartphone hat auch seine Vorteile.

Smartphonesucht
Kampf der Smartphonesucht

So möchte ich beispielsweise mein Englisch auffrischen und aufbessern und diverse Apps können da recht hilfreich sein.Und das oben erwähnte Lesen von Onlinemedien und deren Kommentaren gewährt mir einen guten Überblick über das Tagesgeschehen und die dazu gehörige Stimmung – durchaus interessant.

Der Verlust an Lebensqualität und Zeit ist mir aber derzeit einfach zu hoch um diese positiven Aspekte aufzuwiegen.

 

Wie schätzt du deinen Handykonsum ein?

Ich habe für mich ein Problem erkannt. Aber längst nicht jeder nutzt sein Smartphone einerseits so oft oder sieht darin ein Problem. Solange man sich auch gut dabei fühlt und nicht irgendetwas zu kurz kommt, spricht ja auch nichts gegen den vermehrten Einsatz des mobilen Telefons.

Wie schätzt du dich selbst ein? Sind dir schon Konflikte mit deinem Alltag unter gekommen, die du darauf zurück führen kannst, dass das Smartphone zu oft in deinen Händen ist? Oder pflegst du einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Gerät?

 

Produktempfehlungen

*Amazon Partner-Link

Amazon: Zeichenschule Menschen
Zeichenschule Menschen
Amazon: Perspektive Grundlagen
Perspektive Grundlagen
Amazon: Garantiert zeichnen lernen
Garantiert zeichnen lernen
Amazon: Grundkurs Zeichnen
Grundkurs Zeichnen
Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir

Letzte Artikel von Zeichenkurs (Alle anzeigen)



Teil doch mal!
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

2 Comments

    1. Hallo Lukas 🙂

      50% der Freizeit ist schon ordentlich. Manchmal ist es auch wesentlich beqemer sich eben das Smartphone zu schnappen, als erst aufwendig den PC zu starten (wenn man denn überhaupt einen hat). ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.