Zeichentusche: PITT artist pen

Ich habe mir letztes Jahr eine 48er Box Faber Castell PITT artist pen in der Ausführung “brush” (mit Pinselspitze) geleistet und jetzt endlich erst richtig die Zeit gefunden diese auszuprobieren. Dabei handelt es sich um Fasermaler mit pigmentierter Zeichentusche. Sie sind lichtbeständig und sollen sich für Zeichnungen, Schriften (gestalten und schreiben), Modezeichnungen sowie Illustrationen eignen. Auch Mischtechniken sollen damit möglich sein. Geliefert wurden die Stifte in einer recht hochwertigen Box mit verschiedenen Einlagen, die man an einem Bändchen heraus ziehen kann um die Stifte leichter herauszunehmen. InhaltPinselspitzenPITT artist pen FarbenPITT artist pen im PraxistestProduktempfehlungÄhnliche Themen Pinselspitzen Neben den “brush” Spitzen, gibt es noch die “big brush” oder die Fineliner im Angebot. Speziell für die Kalligrafie (schreiben und zeichnen) gibt es noch abgeflachte Spitzen (diese allerdings nur in den Farben Schwarz, Burgund und Walnussbraun). Die Spitzen des Stiftes sind als Buchstabe auf den einzelnen Stiften aufgebracht, sodass man selbst bei einer größeren Sammlung schnell erkennen kann um welche Art Spitze es sich bei dem Stift handelt, ohne vorher nachsehen zu müssen. XS/S = schmale Fineliner F = mittlere Fineliner M = dicke Fineliner B = brush (Pinselspitze) Hierfür hat Faber-Castell verschiedene Sets im Angebot, passend auf die unterschiedlichen Zeichnerbedürfnisse abgestimmt.   Update Oktober 2013: Die Big Brush Stifte liefen laut Faber-Castell leider unter den Erwartungen, weshalb sie ab sofort nicht mehr in Europa vertrieben werden. Wer sie dennoch ganz unbedingt haben möchte, muss diese dann aus Übersee (z.B. den USA) bestellen.   PITT artist pen Farben Insgesamt bietet Faber-Castell 64 Farben an, darunter auch Metallic-Farben. In den Stiften befindet sich eine pigmentierte, wasserfeste Tusche auf Wasserbasis. Sie trocknet relativ schnell und färbt anschließend nicht mehr ab. Außerdem sind die farbigen Flächen lichtecht. Faber-Castell verspricht eine hohe Lebensdauer und hohen Malkomfort.     PITT artist pen im Praxistest Nach der Beschreibung der Stifte nun meine Erfahrungen im Praxistest. Ich habe noch nicht ganz so viele Bilder damit angefertig, daher fallen meine Erfahrungen noch ein wenig bescheiden aus. Doch sobald es Neues über diese Stifte zu berichten gibt, informiere ich Euch natürlich umgehend. Neben einem Eisbären auf 190 g/m² Mal- und Skizzenpapier (idee. Creativshop Hausmarke) habe ich noch die unten stehende Meerjungfrau auf Hahnemühle Layout & Illustrations Papier* (80 g/m²) gemalt. Dieses Papier ist speziell auf die Eigenschaften von Markern und Filzstiften abgestimmt. Vom Zeichengefühl selbst erinnerten mich die PITT artist pen sehr an handelsübliche Filzstifte. Allein die brush Spitze gab mir ein besonderes Zeichengefühl, da es mir mit ihnen möglich war dynamische Konturen zu gestalten und kleinste Winkel und Ecken auszumalen. Leider haben sie auch eine weitere Eigenart mit den Filzstiften gemein: sie hinterlassen diese hässlichen Linien beim Malen. Da die Tuschestifte ja auf wasserbasis sind dürfte es sich bei größeren Flächen, die man ausmalt, auf jedenfall empfehlen die “big brush” Stifte ebenfalls zur Hand zu haben. Generell war das Malen auf dem Layoutpapier wesentlich angenehmer als auf dem normalen Malpapier, da das Papier ja die Farbe nicht aufsaugt sondern mehr an der Oberfläche des Papieres bleibt und dort trocknet.   Produktempfehlung *Amazon Partner-Link Faber-Castell Pitt artist pen 48er Geschenkbox* Faber-Castell Pitt artist pen big brush 24er Geschenkbox* Faber-Castell Pitt artist pen Fineliner* Ähnliche ThemenVorstellung: TOUCH Liner von ShinHanArtMolotow Aqua Twin Marker – Der wasservermalbare MarkerKirschblüten zeichnen und malenMolotow Grafx Aqua Ink Pump SoftlinerTiger zeichnen mit Promarker brushPanda zeichnen mit Promarker brush Teil doch mal!FacebookTwitterPinterestemailPrint