Mischtechnik: Buntstifte und Marker Blender

Ich habe in letzter Zeit ein wenig herum experimentiert und mal aus purer Neugierde versucht ob man Buntstifte mit den Markern kombinieren kann – also eine Mischtechnik: Buntstifte und Marker Blender. In dem Zusammenhang ist mir sofort der Blender eingefallen, weil er ja farblos ist. In diesem Artikel möchte ich Euch das Ergebnis und meine Erkenntnisse über dieses Experiment vorstellen.   InhaltIdee und TestWomit geht’s besser?Wie funktioniert’s?BeispielbildÄhnliche Themen Idee und Test Ich wollte natürlich wissen ob sich Buntstifte allgemein für das Verblenden mit dem Marker eignen und dann kam mir noch die Idee, dass es ja auch noch Aquarellbuntstifte gibt, deren Farbe sich schon durch Wasser vermalen lässt. Also habe ich einfach locker mit einem Faber-Castell Polychromos und einem Faber-Castell Aquarellbuntstift eine farbige Fläche geschummert, welche ich mit dem farblosen Blender bearbeiten wollte. Auf die Reaktionen der Farben war ich sehr gespannt, insbesondere von dem Polychromos.   Womit geht’s besser? Insgesamt habe ich mich gefragt ob sich Bunstifte verwischen lassen. Die hochwertigsten Buntstifte, die ich also zur Hand habe, sind die Faber-Castell Polychromos. Also habe ich eine Fläche mit einem Polychromos vorgeschmummert und anschließend mit dem Blender Marker verwischt. Das sah dann so aus: Dann habe ich mit den Faber-Castell Aquarell Buntstiften das Gleiche auch noch einmal ausprobiert. Das Ganze sah dann so aus: Wie nicht anders zu erwarten war ließ sich der Aquarellstift erheblich leichter verwischen als der Poychromosstift. Das ist aber auch kein Wunder, denn die Aquarellstifte sind ja schließlich auch für das Vermalen, allerdings mit Wasser, konzipiert worden und die Pigmente sollen im Kontakt mit Flüssigkeiten verwischen. In dem Fall des Blenders ist die Flüssigkeit, die den Effekt auslöst, die recht flüssige Alkoholmischung des Stiftes. Diese Mischung sorgt allerdings auch dafür, dass die Pigmente des Polychromos sich ebenfalls verwischen lassen obwohl diese Stifte dafür nicht ausgelegt sind.   Wie funktioniert’s? In beiden Fällen habe ich eine Fläche mit dem jeweiligen Stift locker geschummert um Farbe auf das Papier zu bekommen. Anschließend habe ich mit der dicken Seite des Blenders die Linien verwischt. Wie beim normalen Gebrauch der Marker auch, erreicht man einen besonders guten Effekt, wenn man mehrmals über die gleiche Fläche malt und zwar recht zügig, bevor der Alkohol in der Farbe verflogen ist.   Beispielbild Klar, dass ich diese -für mich- neu entdeckte Technik sofort an einem Beispielbild ausprobieren musste! Also habe ich ein Bild klassisch mit Bleistift vorgezeichnet und die Konturen dann in bunt mit verschiedenen Aquarellstiften nachgezogen. Die Flächen habe ich anschließend ebenfalls mit der entsprechenden Farbe locker ausgemalt, sodass ich dann mit dem Blender darüber gehen und die Linien vermalen konnte. Ich habe auch mehrere Farben übereinander gelegt um einen besseren Lichteinfall im Bild anzudeuten. Auch diese mehrschichtigen Farbpigmente ließen sich hervorragend miteinander vermalen. Zuletzt habe ich noch 2 normale farbige Marker genommen um noch Wellen als Akzente in den Hintergrund zu malen. Natürlich wollte ich auch testen ob sich nach dieser Maltechnik noch normal mit Markern darauf malen lässt; und es klappt! So sieht das Bild dann vollendet aus. Man sieht, dass trotz Vermalen mit Marker die Linienstruktur noch erhalten bleibt bzw. bleiben kann (je nachdem wie kräftig man einerseits mit dem Buntstift vorgemalt und je intensiver man mit dem Marker die Linien verwischt hat). Es hat sehr viel Spaß gemacht einmal etwas völlig Neues auszuprobieren und dennoch schöne Resultate zu erhalten.   Ähnliche ThemenWelches Farbset soll ich nehmen (Marker, Polychromos, Aquarell etc.)?Was brauche ich, wenn ich mit Aquarell anfange?Aquarell Meerjungfrau Mixed-Media ArtComicfisch zeichnenBuntstiftblender – Splender im TestNautilus malen mit Aquarellbuntstiften Teil doch mal!FacebookTwitterPinterestemailPrint