Langzeittest: Markerfarbe vor Sonnenlicht schützen?

Es gibt Farben, die halten Sonnenlicht aus. Und dann gibt es Farben, die durch Sonnenlicht angegriffen werden. Da die Alkoholfarbe sämtlicher Layoutmarker nicht lichtecht ist, wollte ich wissen, was mit der Farbe passiert, wenn sie länger dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Hier das Ergebnis meines Langzeittests.   InhaltMuss man Markerfarbe vor Sonnenlicht schützen?Was heißt “lichtecht”?Schutzmöglichkeiten: Wie Markerfarbe vor Sonnenlicht schützen?Langzeittest: Markerfarbe in der SonneUniversalfirnis und -fixative mit UV-SchutzDie Testbedingungen und -dauerTestergebnisAndere Artikel zum ThemaWeiterführende LinksÄhnliche Themen Muss man Markerfarbe vor Sonnenlicht schützen? Die Farben der Layoutmarker sind nicht lichtecht. Will man lange Freude an seinen Bildern haben, muss man diese vor dem Sonnenlicht schützen. Was heißt “lichtecht”? Die starken UV-Strahlen des Sonnenlichts zersetzen Farben und lassen diese verblassen. Viele Hersteller von Kunstbedarf setzen daher auf Lichtbeständigkeit ihrer Produkte. Die Lichtechtheit einer Farbe wird wie folgt gekennzeichnet: *** höchste Lichtbeständigkeit ** sehr gute Lichtbeständigkeit * ausreichende Lichtbeständigkeit geringe Lichtbeständigkeit Die Alkoholfarben der gängigen Layoutmarker sind allerdings nicht lichtbeständig, sodass ihre Farben mit der Zeit verblassen können.   Schutzmöglichkeiten: Wie Markerfarbe vor Sonnenlicht schützen? Wer lange Freude an seinem Bild haben möchte, der kann dies vor dem schädlichen UV-Licht schützen. 1. Ausschließlich Farben benutzen, welche lichtbeständig sind – Wer Probleme von vornherein vermeiden möchte, muss explizit darauf achten, dass das Produkt auch wirklich lichtbeständig ist. Leider sind nicht alle Künstlermaterialien so haltbar. Hoch lichtbeständig sind beispielsweise die Faber-Castell PITT Artist Pen*. 2. Rahmen mit UV abweisendem Glas – Der Schutz erfolgt durch das besondere Glas des Rahmens*. Hier muss auf speziell behandeltes Glas (auch Museumsglas genannt) geachtet werden, welches recht kostspielig ist. 3. Fixierungen mit UV Schutz – Es gibt verschiedene Schutz-Sprays*, welche für unterschiedliche Materialien geeignet sind. Hier muss auf die Eigenschaften des zu schützenden Materials geachtet werden.   Langzeittest: Markerfarbe in der Sonne Auch wenn bekannt ist, dass die Alkoholfarbe nicht lichtecht ist, wollte ich durch lang andauernde Tests ausprobieren, was das bedeutet und was wirklich mit der Markerfarbe passiert, wenn sie zu lange ungeschützt den Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Gleichzeitig wollte ich aber auch schon eine der Schutzmöglichkeiten testen und habe daher meine Testfläche zur Hälfte mit UV-Schutzspray bearbeitet.   Universalfirnis und -fixative mit UV-Schutz Bei der Benutzung solcher Sprays muss man aufpassen, dass die Farbfläche nicht durch das UV-Spray selbst bereits angegriffen wird. Weil die Farbe der Marker auf Alkoholbasis ist, muss hier darauf geachtet werden keine Sprays zu benutzen, welche selbst Alkohol bzw. entsprechende Lösungsmittel beinhalten. Weil ich dies anfangs lediglich vermutete und auch keinerlei Erfahrungen mit Fixiersprays hatte, habe ich mir zwei Sprays zum Testen angeschafft.   Fixativ, Sprühfilm und Firnis Die meisten Schutzfilme sind in erster Linie für die (Schluss-) Fixierung von trocknen oder nassen Malereien in Acryl, Goache, Öl, Pastell, Kohle usw. gedacht. Dabei gibt es diesen Schutz entweder zum Aufpinseln oder zum Aufsprühen aus der Dose. Neben den von mir gewünschten UV-Schutz bieten diese Fixierungen je nach Machart auch noch Eigenschaften wie Alterungsbeständigkeit, sind wasserabweisend, bezinfest sowie stoß- und kratzfest. Hier lohnt sich ein genauer Blick auf die Dose, denn nicht jedes Fixativ bietet den selben Schutz. UV beständig sind beispielsweise die Fixierungen von Liquitex*, Ghiant*, KOH-I-NOOR*, Lukas* und die beiden von mir benutzen von Schmincke* und guardi. Vorsicht ist mit all diesen Sprays geboten, da u.a. Gefahrensymbole für hochentzündlich, umweltgefährlich oder Warnungen vor Hautkontakt angegeben sind. Auch ist durch ihren Geruch der Gebrauch nur in gut durchlüfteten Räumen empfohlen.   Die Testbedingungen und -dauer Ich habe erst einen Test mit hellen Farben durchgeführt und währenddessen überlegt, dass es auch sinnvoll wäre dunklere Farben ebenfalls diesen Test zu unterziehen. Dafür habe ich zwei Farbfelder mit sechs verschiedenen Markern ausgemalt und diese dem Sonnenlicht ausgesetzt. Ich habe mir dann ein Fenster in meiner Wohnung gesucht, durch das sehr oft und lange die Sonne scheint, und habe meine beiden Testblätter daran geklebt (natürlich mit der farbigen Seite zum Licht).   Getestete Marker Für diesen Test habe ich die sechs verschiedenen Markermarken genommen, die ich in meinem Markervergleich vorgestellt habe (von links): Copic Marker* Twin Touch* Alpha Design* Molotow Basic Sketcher* Delta Rotbart* stylefile Marker* Diese sechs Marken haben gemeinsam, dass die Alkoholfarbe nicht lichtecht ist.   Helle Farben Testdauer: Ein halbes Jahr > Vom 03.12.2013 bis 06.05.2014 Fixativ: Schmincke Universal-Fixativ > Eingesprühte Fläche: Links > Hier störten mich von Anfang an Sprenkler, auf der Markerfarbe, die durch Anlösen der Farbe verursacht wurden Benutzte Farben: eher helle Rosatöne Dies ist mein Blatt kurz bevor ich es dem Sonnenlicht ausgesetzt habe. Links kann man recht deutlich die Sprenkler erkennen, die das Spray verursacht hat.   An dieser Stelle erhälst du noch einen Zwischenschritt, der verdeutlicht, dass die Sommermonate sehr stark auf die Farbintensität eingewirkt haben.   Und so sah mein Blatt nach einem halben Jahr direkter Sonneneinstrahlung aus.   Dunkle Farben Testdauer: Fast 2 Jahre > Vom 02.01.2014 bis 03.09.2015 Fixativ: guardi Sprühfilm, glänzend > Eingesprühte Fläche: Links > Dieses Spray ist wesentlich besser für die Markerfarbe geeignet Benutze Farben: eher dunkle Blautöne Dies ist die Ausgangssituation mit dunkleren Blautönen.   Nach dem ersten Sommer haben sich die Farben bereits deutlich geändert.   Und so sieht das Blatt nach dem knapp 2 jährigen Test aus.   Testergebnis Zugegeben, in die direkte Sonne würde kaum jemand sein Bild hängen. Erst Recht nicht, wenn man um die Anfälligkeit der Farben gegenüber UV Strahlen weiß. Mein Test ist daher sehr extrem, aber mit Wirkung! Das Verblassen der Farben würde unter normalen Umständen (Bild hängt in gewöhnlichem Rahmen irgendwo an der Wand) gewiss deutlich länger brauchen, aber früher oder später wird auch hier die Farbe verblassen, wenn sie nicht vorab und konsequent geschützt wird. Wer sich nicht Rahmen mit Museumsglas leisten kann bzw. möchte oder sein Bild verschenkt und sicher gehen möchte, dass es lange Bestand hat, der hat mit dem UV-Schutzspray eine gute Alternative – wenn es denn das richtige Spray ist. Außerdem sollte man sich der Gefahren für sehr helle Farbtöne bewusst sein, sie verblassen einfach schneller als dunklere Töne. Zudem ist mir aufgefallen, dass die Farben nicht nur verblassen, sondern sich stark verändern können. Sie sind vor allem Grauer geworden. Rückschlüsse auf die verschiedenen Markermarken möchte ich an dieser Stelle nicht ziehen, dafür waren die Farbtöne doch zu unterschiedlich. Dennoch fällt auf, dass die Farbe der Touch Twin und der Molotow Marker besonders stark an Intensität nachgelassen hat – was die erhöhte Empfindlichkeit heller Farben nochmals unterstreicht. Ganz nebenbei zeigt dieser Test auch, dass die Farbe von Tintenstrahldruckern ebenso unter dem Sonnenlicht leidet wie die Markerfarbe. Das Papier leidet darüber hinaus genauso unter der ständigen Lichteinwirkung.   Zur Beruhigung Keine Panik! So stark wie in meinem Extremtest leiden die Bilder nicht. Bilder, die ich vor längerer Zeit gemalt und eingerahmt habe, sehen noch so farbintensiv aus wie damals. Als treuer Leser meines Blogs erinnerst du dich doch sicher noch an mein DIN A2 Meerjungfrauen-Bild? 🙂 Vielleicht hat einer meiner Leser aber auch Erfahrungen mit Museumsglas oder anderen Schutzmaßnahmen?   Andere Artikel zum Thema Mehr Informationen rund um die Layoutmarker erhälst du in diesen Artikeln: Umfangreicher Marker Vergleich Umfangreicher Markerpapier Vergleich Marker-Farbauftrag: In mehreren Schichten malen Beobachtung: Preisentwicklung von Markern Melanie von umecken.de hat zum Thema Lichtbeständigkeit von Copics übrigens auch einen Artikel geschrieben. Schau mal rein. 😉   Weiterführende Links Tutorial: wie man mit Markern coloriert Forum: Diskussion über verschiedene Alkoholmarker Video: Hier geht es zum Marker Vergleich Video   Ähnliche ThemenWas brauche ich alles, wenn ich mit Markern malen will?Farben von Alkoholmarkern kombinierenFarbverbindlichkeit von Markerkappen2014: Marker Preisentwicklung (Copic, Touch, stylefile, Delta, Alpha, Molotow)Der ultimative Markerpapier VergleichDer ultimative Markertest: Copic, Touch, Alpha, Delta, stylefile, Molotow und Gundam Teil doch mal!FacebookTwitterPinterestemailPrint