Zeichnen vs. Alltag

Als Schülerin habe ich täglich stundenlang gezeichnet. Direkt nach den Hausaufgaben, habe ich Musik (Radio) an geschmissen, mich aufs Jugendbett geworfen und angefangen zu zeichnen bis der Tag um war.

Aber je älter ich wurde, desto weniger Zeit und Lust hatte ich zu zeichnen. Letztendlich ist der Alltag so ausgefüllt, dass man sich als erwachsener und berufstätiger Mensch regelrecht Auszeiten nehmen und sein Hobby planvoll unterbringen muss.

 

Zeichnen im Wandel des Lebens

Mein persönlicher Lebenslauf in Sachen zeichnen begann mit einem steilen Hoch und nahm von Jahr zu Jahr stetig ab. Zwar konnten einige besondere Ereignisse in meinem Leben (wie der Start meiner „zeichnen lernen“ Webseite vor gut 10 Jahren oder das Projekt Ausmalbilder.de letztes Jahr) meine Motivation zu zeichnen deutlich steigern, doch schlich sich auch hier der Abwärtstrend wieder ein.

Ich habe meine persönliche Zeichnen-Lebenskurve einmal grafisch dargestellt.

Zeichnen-Lebenskurve
Zeichnen-Lebenskurve

 

Viel Freizeit = viel zeichnen?

Als Schülerin hatte ich Schulzeiten von 8 bis maximal 13 Uhr und somit sehr viel Freizeit. Denn auch die Hausaufgaben haben mich kaum länger als bis 15 Uhr beschäftigt. Dementsprechend habe ich viel, sehr viel, gezeichnet.
Freilich sieht das in Zeiten von „Turbo-Abi“ und durchgeplanter Freizeit bei Kindern heutiger Generation anders aus.

Tendenziell habe ich persönlich doch viel mehr zeichnen können, wenn ich viel Freizeit hatte. Dennoch war dies kein Garant dafür, dass ich auch gezeichnet habe.

In der Schule zeichnen, zuhause, im Hausaufgabenheft /pixabay
Zeichnen in der Freizeit

 

Motivationskiller

Was mich in Zeiten von bspw. Arbeitslosigkeit dennoch vom Zeichnen abgehalten hat, war nicht selten die Faulheit. Es war dann doch bequemer einfach den Fernseher einzuschalten, das Gehirn aus, und sich passiv berieseln zu lassen.

Doch auch Einsamkeit bis hin zu Depression drücken ganz stark auf die Motivation zu zeichnen. Wer als kreativer Mensch bereits einen demotivierenden Bewerbungsmarathon durchlaufen hat, der weiß, dass man zwar viel Zeit zur freien Verfügung hätte, doch das Gefühl nicht gebraucht zu werden nagt am eigenen Selbstbewusstsein und damit an der Motivation.

Aber auch purer Stress kann die Motivation erheblich drücken. Dann wird Zeichnen nicht zum entspannten Hobby, sondern zu etwas, zu dem man einfach keine Lust hat.

Gelangweilte Künstlerin? - Pixabay: PublicDomainPictures
Keine Lust zu zeichnen?

 

Zeitkiller Alltag

Wer eine Familie hat, der hat genug Verantwortung und Aufgaben, die einen auf Trab halten. Besonders Frauen, von denen sehr viele nebenbei zeichnen und malen, müssen großes Geschick beweisen um Familie, Haushalt, Beruf und Hobby unter einen Hut zu bringen.

Mir persönlich fällt es bereits bei einer 40 Stundenwoche schwer, genügend Motivation nach Feierabend aufzubringen um etwas zu zeichnen. Grade jetzt im Winter, wo es so früh dunkel wird, gewinnt eher die Gemütlichkeit und auch die Müdigkeit, anstatt die Kreativität.

Daher bin ich für kleine mehr oder weniger verbindliche Projekte dankbar, wie sie derzeit sehr zahlreich in meinem Forum stattfinden.

 

Besserung in Sicht?

Das will ich doch schwer hoffen! Ich denke, man muss nicht bis zur Rente warten und auch nicht, bis die Kinder aus dem Haus sind (sofern man welche hat) um die eigene Motivation und das liebste Hobby in seinen Alltag sinnvoll zu integrieren.

Bei mir mögen die richtig großen Bildprojekte, bei denen ich stundenlang am Stück an einem Bild arbeitete, immer seltener werden. Doch die kleinen Projekte, die mir Freude machen, mit denen ich anderen eine Freude machen kann, die kann ich mir in meinem Alltag erhalten.

Eine Inspiration kann viel bewirken
Motivation durch Idee

Für mich ist es wichtiger alles erledigt zu haben, was ich vorhatte, auch einmal die Faulheit siegen zu lassen (nach einem erfüllten Arbeitstag) und zwischen drin ein wenig zu zeichnen.

Ich musste erst lernen ein Bild nach einer halben Stunde auch mal zur Seite zu legen um später daran weiter zu arbeiten. Dieses „zeichnen in Etappen“ war nie mein Ding. Das konnte ich nur wirklich im Kunstunterricht durchhalten, als mir nichts anderes übrig blieb, als Woche für Woche am selben Bild zu arbeiten, auch wenn ich vom eigenen Gefühl her schon längst fertig war.

Nun habe ich es als Strategie wieder entdeckt um das Zeichnen in meinem Leben zu halten. 🙂
Statt an einem Abend, entsteht ein Bild nun Schrittweise an mehreren Abenden, ganz ohne Stress und Hektik schnell fertig werden zu wollen.

 

Weitergehende Links

 

Produktempfehlungen

*Amazon Partner-Link

Faber-Castell Bleistifte Etui
Faber-Castell Bleistifte Etui
Staedtler Druckbleistifte Set
Staedtler Druckbleistifte
Estompen/ Papierwischer 8er Set
Estompen/ Papierwischer
Amazon: Leuchttisch
Leuchttisch
Amazon: Zeichenschule Menschen
Zeichenschule Menschen
Amazon: Perspektive Grundlagen
Perspektive Grundlagen
Amazon: Garantiert zeichnen lernen
Garantiert zeichnen lernen
Amazon: Grundkurs Zeichnen
Grundkurs Zeichnen
Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir


Teil doch mal!
Share on Facebook10Share on Google+2Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.