Rezensionen oder eigene Erfahrungen? Wie ein Produkt beurteilen?

Rezensionen oder eigene Erfahrungen? Wie kann man ein Produkt beurteilen? Obwohl ich inzwischen selbst sehr viele Produktbeschreibungen in diesem Blog geschrieben habe, lese ich selbst ehrlich gesagt sehr ungern welche. Ich benötige immer die eigene Erfahrung mit einem Medium. In diesem Artikel wollte ich einmal auf das Pro und Kontra Reviews eingehen.

 

Pro & Kontra Reviews

Es gibt verschiedene Aspekte, welche eine Rezension hilfreich und hinderlich gleichermaßen machen.

Für mich selbst behalte ich die von mir unten angesprochenen Punkte stets im Hintergrund um möglichst fair und ehrlich einem Produkt und selbstverständlich auch meinen Lesern zu begegnen. Ich gebe mir jedenfalls jedes Mal redlich Mühe.

Deswegen ist dieser Artikel auch eine Art Selbstreflexion. 😉

SelbstreflexionSelbstreflexion

 

Von allen Seiten beleuchten

Es gibt umfangreiche Testberichte und es gibt oberflächliche Beschreibungen eines Produktes. Beide haben ihre Berechtigung.

Manchmal möchte man sich lediglich grob über ein Produkt informieren oder bekommt Informationen über neue Produkte, die man bis dahin noch gar nicht kannte.

Auf der anderen Seite sind einige Produkte hinreichend bekannt, sodass der Zugang zu den oberflächlichen Informationen sehr einfach ist. In diesem Fall möchte man als Leser natürlich tiefer gehende Berichte mit Inhalten, die man noch nicht an jeder Ecke gesehen hat.

Aus verschiedenen Gründen schreiben viele Blogger aber selten mehrmals über ein und dasselbe Thema. Für sie reicht es einmal darüber gesprochen zu haben.

 

Subjektive Äußerungen & Neigungen

Jeder hat persönliche Vorlieben, die in einen solchen Testbericht mit einfließen. Auch stellt jeder andere Ansprüche an ein Produkt. Diese subjektiven Aspekte lassen naturgemäß andere Seiten dann nicht mehr zu.

Wer allein darauf vertraut und nicht hinterfragt, der beraubt sich selbst um eigene Erfahrungen, die mitunter komplett anders ausfallen können.

Deswegen ist es auch sinnvoll sich nicht nur auf eine Beschreibung zu verlassen, sondern möglichst viele Quellen zu konsultieren, sofern es mehrere gibt.

Rezensionen über den eigenen Liebling?
Rezensionen über das Lieblingsmaterial?

 

Erfahrungen mit Rezension

Wie bereits angesprochen, sind Rezensionen meist darauf ausgelegt, dass einmal über ein Produkt geschrieben wird und danach nicht noch einmal – es sei denn, der Schreiber arbeitet ohnehin gern mit diesem Produkt.

Das liegt nicht selten daran, dass die Materialien den Bloggern extra für solche Artikel zur Verfügung gestellt wurden und ein eigentliches Interesse des Schreibers an dem Testobjekt zumeist gar nicht besteht.

Da ich selbst nicht nur Blogger, sondern vor allem auch passionierte Zeichnerin bin, arbeite ich mit vielen Materialien, die ich getestet habe, auch privat mehr oder weniger gerne und lerne sie daher ganz nebenbei von weiteren Seiten kennen.

Die einzige Ausnahme, die ich hier mache, sind Bücher. Die sammel ich zwar auch in hoher Stückzahl, aber da ich ehrlich gesagt nicht sehr gerne lese, bleibt es meistens beim Sammeln. Aus diesem Grunde verlose ich Bücher, die ich von Verlagen zur Rezension bekommen habe, unter meinen Lesern.

Was sollen sie schließlich bei mir einstauben, wenn jemand anderes da draußen sie gut gebrauchen könnte? 🙂

 

Bezahlte Reviews

Auch wenn es das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und auch der Pressekodex vorschreiben, nur die wenigsten Blogger sind so ehrlich und geben zu, wenn eine Rezension von einem Unternehmen „gekauft“ wurde. Eine Rezension zu „kaufen“ ist beispielsweise bei Food-, Reise- oder Beautybloggern gängige Praxis.

Generell spielen finanzielle Interessen des Bloggers nicht selten eine Rolle. Auch wenn der Schreiberling weder das getestete Produkt gestellt, noch direkt Geld bekommen hat, neigen gewiss nicht wenige Kritiker dazu ein Produkt besser zu bewerten als es eigentlich ist, damit es sich besser verkauft.

Geldgier oder echte Infos?Des Geldes wegen?

Der Farbensammler beispielsweise ist seinen Lesern gegenüber offen um zu sagen, dass er keine Produkte vorstellt, die ihm nicht gefallen.

Für mich selbst habe ich definiert, dass ich auch mal schreibe, wenn ich mit einem Produkt oder Buch (nicht ganz) zufrieden bin, auch wenn ich es gestellt bekommen habe.

Zum einen kann nicht immer alles super toll sein, zum anderen geht es in diesem Blog schließlich um meine höchst persönlichen und subjektiven Erfahrungen, die ich gemacht habe. Diese muss man aber ganz gewiss nicht teilen. Daher ist es mir durchaus wichtig zu betonen, dass mein Urteil subjektiv und nicht allgemeingültig ist.

Dennoch möchte ich auch negative Erfahrungen oder Ansprüche, die ein Material nicht erfüllt, nicht unerwähnt lassen. Es gibt sicherlich da draußen jemanden, dem genau mit dieser Erfahrung geholfen ist.

 

Schreibstil

Die Art zu schreiben ist das Wichtigste eines Artikels. Daran hängt ob sich ein Text spannend oder langweilig liest.

Bei fremden Texten kann ich das für mich immer sehr einfach beantworten ob ich ihn spannend oder eher langweilig finde. Oftmals hat es auch gar nichts mit dem Text selbst zu tun, sondern vielmehr mit meiner mangelnden Lust überhaupt längeren Text zu lesen. Ich hangel mich dann lieber an den Überschriften entlang und schließe das Browserfenster oft sehr schnell, wenn Zwischenüberschriften fehlen, auch wenn die Überschrift ganz oben ein spannendes Thema versprochen hat.

Talentierter Schreiberling?

Ich bekomme zwar gelegentlich die Rückmeldung, dass sich meine Artikel recht spannend lesen und ich mir gute Themen ausgesucht habe. Aber zumindest beim Schreibstil bin ich mir ehrlich gesagt nicht sehr sicher. Mir kommt es eher so vor, als ob er oft zu dröge daher kommt. Mag aber auch daran liegen, dass ich möglichst sachlich und weniger kumpelhaft rüber kommen möchte, wie es viele andere Blogger vielleicht machen bzw. möchten.

Wenn ich dich als meinen Leser also anspreche, dann möchte ich dir in erster Linie also hilfreiche Informationen liefern. Meine Fähigkeit dabei auch noch zu unterhalten sind bei Texten ehrlich gesagt mittelmäßig. 😛

 

Warum eigene Erfahrungen sein müssen

Auch wenn ich die Meinung anderer schätze, so möchte ich mich ehrlich gesagt nie vollends auf sie verlassen.

Wie oben angesprochen gibt es verschiedene Gründe warum die Meinung anderer auf mich selbst nicht zutreffen muss. Daher ist es für mich unschätzbar wichtig eigene Fehler und Erfahrungen zu machen, auch wenn sie teuer werden können.

 

Es muss real werden

Grau ist alle Theorie, könnte ich noch meinem Phrasenschwein zu raunen.

Dennoch wird ein Material für mich dann erst so richtig real, wenn ich es selbst live vor Augen habe und es berühren und riechen kann. Mein Verständnis von diesem Material ist dann ein ganz anderes, wenn ich es nicht nur virtuell auf Fotos im Internet, sondern wahrhaftig vor mir liegen habe.

Durch die Haptik erlebt man ein Zeichenmedium ganz anders, aktiver eben.

Ausprobieren und Malen Ausprobieren und Malen

 

Zeit für Experimente

Jeder Künstler ist anders. Jeder Künstler bevorzugt andere Materialien, andere Techniken und nicht zuletzt andere Motive.

Durch die Vielseitigkeit der Künstler und den Ideenreichtum, der sich entwickelt, wenn einem Materialien fehlen oder die Kombinationsmöglichkeiten durch vorhandenes Material – all dies gibt neue Erkenntnisse und neue Möglichkeiten, die Kunstmaterialien bieten.

Daher sind Rezensionen und Tests von Bloggern Künstlern immer nur eine Idee, die der Künstler in dem Moment verfolgt hat. Es schlummern aber noch viel mehr Ideen und Potenzial in Künstler und Material.

 

Dennoch hilfreiche Rezensionen

Es gibt dennoch gute Gründe warum Produktbewertungen und -vorstellungen ihre Berechtigung haben und durchaus gelesen werden sollten.

Allein kann man gar nicht alle Materialien kennen. Beispielsweise begegnen mir heute immer noch zahlreiche Künstler bzw. Einsteiger, die zwar von Copics gehört haben, denen diese aber zu teuer sind und daher (aktuell) nicht in Betracht kommen. Alternativen sind kaum bekannt.

Auch ich lerne durch Zufall neue Materialien kennen, die mich bei genauerer Betrachtung sehr neugierig machen.

Und auch der Ideenreichtum der Blogger, die diese Produkte vorstellen, ist immer wieder inspirierend.

 

Was meinst du zu Rezensionen?

Wie wichtig sind dir Produktbeschreibungen und -empfehlungen? Schreib mir einen Kommentar! 😉

 

Weiterführende Links

Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir

Letzte Artikel von Zeichenkurs (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.