Mit Photoshop den Hintergrund unscharf maskieren / bearbeiten

Heute möchte ich Euch eine Technik zeigen, wie man mittels Photoshop CS5 (und höher) den Hintergrund unabhängig vom Hauptmotiv verändert.

Ihr könnt den Hintergrund unscharf maskieren, das bedeutet unschärfer machen (weichzeichnen) oder jeden anderen beliebigen (Kunst-) Filter darauf legen.

Bei der Bearbeitung von Bildern wird es immer wichtiger diese reversibel zu bearbeiten, das bedeutet, dass man einzelne Schritte auch viel später noch rückgängig machen kann, zur Not bis hin zum original Bild.




 

Möglichkeiten und Beispiele

Ich habe 4 Fotos heraus gesucht, die bei einem Zoobesuch entstanden sind und diese bearbeitet. Dabei habe ich für den Hintergrund jeweils einen anderen Effekt gewählt.

Die Idee den Hintergrund zu bearbeiten beinhaltet, dass man dem Hauptmotiv so mehr Aufmerksamkeit schenkt bzw. das Gesamtbild interessanter und abwechslungsreicher gestaltet.

 

Fressende Giraffen

Im ersten Beispiel habe ich ein Foto von zwei fressenden Giraffen heraus gesucht, da man diese sehr gut freistellen kann.

Foto: Giraffen am Futterkorb
Foto: Giraffen am Futterkorb

Den Hintergrund habe ich dann mit dem Filter Gaußscher Weichzeichner bearbeitet, welcher recht gleichmäßige Unschärfe erzeugt.

Foto: Giraffen am Futterkorb bearbeitet
Foto: Giraffen am Futterkorb bearbeitet

 

Giraffen am Futterkorb

Im zweiten Beispiel habe ich ein ähnliches Foto aus der Reihe genommen bei dem eine Giraffe halb in die Kamera guckt. Auch hier ließen sich die Giraffen und der Futterkorb recht gut freistellen.

Foto: fressende Giraffen
Foto: fressende Giraffen

Auf den Hintergrund habe ich dann den Photoshop Filter Farbpapier-Collage gelegt. Bei diesem Filter kann man den Hintergrund in verschiedene Farbabstufungen unterteilen und kann so eine Collage simulieren welche aus verschieden farbigem Papier entstanden ist.

Foto: fressende Giraffen bearbeitet
Foto: fressende Giraffen bearbeitet

 

Robben-Familie

Als weiteres Fotobeispiel habe ich eine Szene mit einer Robbenfamilie, welche miteinander kuschelt genommen. Hier habe ich die einzelnen Robben freistellen können.

Foto: Robben Familie
Foto: Robben Familie

Auf den Hintergrund habe ich den Filter Matter machen gelegt, welcher das gesamte Bild verschwimmt und unschärfer macht.

Foto: Robben Familie bearbeitet
Foto: Robben Familie bearbeitet

 

Zwei Robben putzen sich

Im letzten Fotobeispiel habe ich zwei Robben genommen, welche sich selbst gerade putzen.

Foto: Robben
Foto: Robben

Hier habe ich den Filter Facetteneffekt auf den Hintergrund gelegt. Dieser Filter gehört zu den Vergröberungsfiltern und simuliert den Blick eines Insektes, welches das Bild in viele kleine Facetten aufteilt.

Foto: Robben bearbeitet
Foto: Robben bearbeitet

 

Und so funktioniert’s

Als erstes muss aus der Hintergrundebene eine normale Ebene erstellt werden. Dazu rechte Maustaste auf die Hintergrundebene klicken und auf dem sich öffnenden Fenster Ebene aus Hintergrund… auswählen.

Photoshop: Ebene aus Hintergrund erstellen
Photoshop: Ebene aus Hintergrund erstellen

Der Einfachheit halber wird diese Ebene nun kopiert, sodass sie nun zweimal da ist. Dazu mit der rechten Maustaste auf die Ebene klicken und in dem erscheinenden Fenster Ebene duplizieren… wählen.

Photoshop: Ebene duplizieren
Photoshop: Ebene duplizieren

Nun kommt ein spezieller Trick:
die untere Ebene wird in ein Smart-Objekt verwandelt!

Dazu wie immer mit der rechten Maustaste auf die jeweilige Ebene klicken und dann in dem sich öffnenden Fenster In Smart-Objekt konvertieren auswählen.

Photoshop: Ebene in Smart-Objekt konvertieren
Photoshop: Ebene in Smart-Objekt konvertieren

Und so sieht eine Ebene als Smart-Objekt dann aus.

Photoshop: Smart-Objekt Ebene
Photoshop: Smart-Objekt Ebene

Auf die Smart-Objekt Ebene wird dann der Photoshop Filter gelegt.

Am einfachsten ist es dabei die obere -normale- Ebene dafür auszublenden. Hierbei links auf das kleine Auge vor der jeweiligen Ebene klicken, sodass es nicht mehr zu sehen ist.

Filter gibt es jede Menge. Die meisten Photoshop-User haben sie alle schon einmal durchprobiert. Manche benutzen sie exzessiv und mehr als großzügig. Das Credo lautet aber auch hier: weniger ist mehr.

Daher nutzen wir nun einen einzelnen Filter und zwar nur für den Hintergrund. Dafür suche ich mir den bereits erwähnten Gaußscher Weichnzeichner heraus, welcher bei den Weichzeichnungsfiltern zu finden ist.

Photoshop: Filter Gaußscher Weichzeichner
Photoshop: Filter Gaußscher Weichzeichner

Hier kann man nun die Intensität des Filters einstellen, welche aber aufgrund des Smart-Objekts auch anschließend wieder verändert werden kann, wenn einem auffällt, dass es doch nicht gut wirkt.

Photoshop: Filter Gaußscher Weichzeichner bearbeiten
Photoshop: Filter Gaußscher Weichzeichner bearbeiten

Nun kommt das Special des oben erwähnten Tricks:
Der Filter wird nicht wie üblich einfach auf die Ebene gelegt und gut ist, er wird als Smartfilter auf die Smart-Objekt Ebene gelegt. Und das ist nun auch der Grund wieso wir ein Smart-Objekt aus der Ebene erstellt haben.

Der Vorteil dabei ist, dass man den Filter anschließend wieder ausblenden, löschen und sogar bearbeiten kann, was bei der normalen Verwendung von Filtern überhaupt gar nicht geht.

In dem Zusammenhang wird auch gleich eine Ebenenmaske auf den Filter gelegt, welche man auch nutzen kann, wenn man den Filtereffekt auf bestimmte Bildbereiche nicht anwenden will.

Photoshop: Smartfilter
Photoshop: Smartfilter

Wenn man die Ebenenmaske des Smartfilters nutzt, muss diese komplette Ebene natürlich oben liegen.

Photoshop: Ebenmaske Smartfilter
Photoshop: Ebenmaske Smartfilter

Wozu dann die Kopie der Ebene?

Der Trick mit dem Smartfilter funktioniert einerseits noch nicht in jeder Photoshop Version. Wer also eine ältere Version von Photoshop hat, kann den Hintergrund auf diese Weise bearbeiten, dann allerdings ohne die Vorzüge des Smartfilters.

Und zum anderen kann es unübersichtlich werden, wenn man viele verschiedene Filter und Effekte auf eine Ebene legt. Aus diesem Grunde nutze ich mehrere Ebenen, wobei die Veränderungen auf den unteren Ebenen liegen und die Originale auf den oberen Ebenen.

Photoshop: Ebenmaske auf der Original-Ebene
Photoshop: Ebenmaske auf der Original-Ebene

Auch hierfür werden wieder die Techniken zum Freistellen benötigt. Dafür habe ich unten einen Link zu einem Artikel, welcher beschreibt, wie dies funktioniert.

 

Details beachten

Objekte, welche auf das Hauptmotiv ragen, müssen ebenfalls beachtet werden. Im Beispiel habe ich dies aus Zeitgründen vernachlässigt. Bei einer genaueren Betrachtung fällt dies allerdings negativ ins Auge.

Solche Bereiche müssten also ebenfalls frei gestellt werden, sodass der Filtereffekt darauf wirkt.

Überstehende Objekte im bearbeiteten Foto
Überstehende Objekte bearbeiteten

 

Weiterführende Links

 

Produktempfehlung

*Amazon Partner-Link

Amazon: Adobe Photoshop Elements 11
Adobe Photoshop Elements 11
Amazon: Adobe Photoshop CS6: Der professionelle Einstieg (Galileo Design) [Broschiert]
Photoshop CS6: Der professionelle Einstieg
Folge mir

Zeichenkurs

Ich bin eine nerdige Zeichnerin. Durchs Zeichnen bin ich zu meiner ersten Webseite gekommen und damit zu viel Fachwissen und meinen Beruf.
Am liebsten zeichne ich kleine Comictierchen oder so Zeugs mit Comicaugen - und Meerjungfrauen! ^^ Meine Lieblinge sind die Touch Marker, aber ich probiere mich - auch dank des Blogs - durch alle Materialien und Motive durch.
Ich stehe jederzeit offen für Fragen und freue mich riesig über dein Feedback! 😉

LG Steffi
Folge mir


Teil doch mal!
Share on Facebook2Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest4Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.